Berliner TT-Bahnen

67b22ef3319749f288fe11b0d191196e

Updated Mai 11, 2024

VEB Berliner TT-Bahnen

Das VEB Berliner TT-Bahnen (BTTB) war ein DDR-Unternehmen, das von 1957 bis 1990 Modelleisenbahnen in der Spurweite TT herstellte. Die Firma wurde 1957 von der Zeuke & Wegwerth KG übernommen und in VEB Berliner TT-Bahnen umbenannt. Das BTTB war eines der führenden Unternehmen der DDR in der Modelleisenbahnproduktion. Es produzierte eine breite Palette von Modellen, darunter Lokomotiven, Waggons, Gebäude und Zubehör. Die Modelle waren für ihre hohe Qualität und Detailtreue bekannt.

VEB Berliner TT-Bahnen

DDR Kinder Spielzeug - Hersteller VEB Berliner TT-Bahnen
Berliner TT-Bahnen 3

Ursprünge und frühe Entwicklung

Die Wurzeln des VEB Berliner TT-Bahnen gehen auf die Zeuke & Wegwerth KG zurück, einen 1946 gegründeten Modelleisenbahnhersteller. Dieses Unternehmen hatte seinen Sitz zunächst in Berlin Köpenick und zog später nach Berlin-Prenzlauer Berg. Es war bekannt für die Herstellung von Modelleisenbahnfahrzeugen in der Spurweite TT, die aufgrund ihrer praktischen Größe und detaillierten Verarbeitung beliebt waren.

Verstaatlichung

1972 wurde das Unternehmen von der DDR-Regierung verstaatlicht, eine gängige Praxis im damaligen sozialistischen Wirtschaftssystem. Im Zuge dieser Verstaatlichung wurde die Zeuke & Wegwerth KG in VEB Berliner TT-Bahnen umbenannt. Trotz des Eigentümer- und Namenswechsels verwendete das Unternehmen weiterhin das TT-Logo und den Namen Zeuke, insbesondere im Export, um seinen Markenbekanntheitsgrad auf internationalen Märkten aufrechtzuerhalten.

Nach der Wende

Der „VEB Berliner TT-Bahnen“ wurde 1990 privatisiert und zur „Berliner TT-Bahnen Zeuke GmbH“ firmiert. Das Unternehmen war zunächst erfolgreich und konnte seine Produktpalette um neue Modelle und Lackierungsvarianten erweitern.

Doch bereits 1991 traten erste wirtschaftliche Probleme auf. Der Kaufkraftverlust in den neuen Bundesländern und massive Verkäufe von Lagerbeständen zu Tiefstpreisen führten zu einem Verlust der Wettbewerbsfähigkeit. 1991 schied Werner Zeuke aus dem Unternehmen aus und wurde durch Carlo Parisel ersetzt.

Parisel versuchte, das Unternehmen durch große Medienkampagnen und Expansion in neue Märkte zu retten. 1992 übernahm das Unternehmen den Zubehörhersteller VERO aus Olbernhau und unterstützte die Olympiabewerbung 2000 von Berlin mit Sondermodellen.

Doch die Maßnahmen waren nicht erfolgreich. Am 30. Juli 1993 meldete die BTTB Zeuke GmbH Insolvenz an. Im Rahmen des Insolvenzverfahrens wurde das Unternehmen von der Firma Tillig aus Sebnitz übernommen und in „Tillig Bahnen und Gleise GmbH & Co. KG“ umbenannt. Der Firmensitz wurde nach Sebnitz verlegt, Teile der Produktion und des Vertriebes blieben noch einige Jahre in Berlin.

Seit 2019 hält der Modellbahnvertrieb TT120 Modellbahn die Namens- und Markenrechte an Berliner TT Bahnen. Der Vertrieb neuer Modelle unter diesem Markennamen ist geplant.

Die Gründe für den Niedergang der Berliner TT-Bahnen Zeuke GmbH sind vielfältig. Neben den wirtschaftlichen Problemen in den neuen Bundesländern und der Konkurrenz aus dem Westen trugen auch strategische Fehler des Unternehmens dazu bei. So wurde die Produktpalette zu schnell und zu unüberschaubar erweitert, ohne dass die Qualität der Modelle entsprechend gesteigert wurde. Zudem wurde zu viel Geld in Marketingmaßnahmen investiert, ohne dass dies zu einer nachhaltigen Verbesserung der Absatzzahlen führte.

Trotzdem ist die Berliner TT-Bahnen Zeuke GmbH ein wichtiger Teil der Modelleisenbahngeschichte. Das Unternehmen produzierte in den Jahren von 1990 bis 1993 eine Reihe von hochwertigen Modellen, die auch heute noch bei Sammlern und Modelleisenbahnfreunden beliebt sind.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*