„Elf 99“ – das kurze Leben einer Jugendsendung in der DDR

0b37dbed4d3c4933b994b6eff5042d5f

Updated Mai 11, 2024

Die Jugendsendung „Elf 99“ in der DDR

DDR Jugendsendung Elf 99 im DDR Fernsehen

„Elf 99“ war eine Unterhaltungssendung, die in der DDR (Deutsche Demokratische Republik) produziert und ausgestrahlt wurde. Sie war speziell auf ein jüngeres Publikum ausgerichtet und gehörte zu den populären Formaten, die sich an Jugendliche richteten. „Elf 99“ sollte dazu dienen, Jugendliche von den Angeboten des Westfernsehens abzulenken.

Geschichte

Sie wurde erstmals am 1. September 1989 um 15:45 Uhr im 2. Programm des Fernsehens der DDR ausgestrahlt. Die jeweils zweistündigen Sendungen beinhalteten einen Mix aus Nachrichten, Sportberichten und Musikvideos sowie eine Folge einer Fernsehserie.

Nach der Wende wurde „Elf 99“ zunächst auf RTL, später auf VOX ausgestrahlt. Die Sendung wurde bis 1993 produziert.

Moderatoren von „Elf 99“

Die Sendung wurde abwechselnd von folgenden Moderatoren moderiert:

  • Ingo Dubinski
  • Victoria Herrmann
  • Angela Fritzsch
  • Ines Krüger
  • Steffen Twardowski
  • Marcel Obua
  • Thomas Riedel

Besondere Sendungen

„Elf 99“ war eine wichtige Sendung für Jugendliche in der DDR. Sie bot ihnen ein Forum, in dem sie sich über aktuelle Themen austauschen konnten. Die Sendung war auch ein wichtiger Schritt zur Öffnung der DDR nach außen.

In der Sendung „Elf 99“ wurden auch einige besondere Sendungen ausgestrahlt, die in die DDR-Geschichte eingegangen sind. Dazu gehören:

  • Eine Reportage über die Waldsiedlung der SED-Politbüromitglieder in Wandlitz im November 1989
  • Ein Interview mit Udo Lindenberg im November 1989
  • Eine Sendung über die friedliche Revolution in der DDR im November 1989

Nach der Wende

Nach der deutschen Wiedervereinigung, der Wende und der Auflösung des DDR-Fernsehens zeigte zunächst kein öffentlich-rechtlicher Sender Interesse an der Fortführung von „Elf 99“. Stattdessen übernahm RTL die Sendung, was zu Veränderungen im Format führte, insbesondere durch die Verkürzung der Sendezeit und die Einführung von Werbeunterbrechungen. Diese Änderungen, zusammen mit einem ungünstigen Sendeplatz, führten zu einem Rückgang der Zuschauerzahlen und einem Verlust der ursprünglichen Substanz der Sendung.

Die Sendung wurde später an VOX weitergegeben, aber Schwierigkeiten wie ein schlechter Sendeplatz und begrenzte Reichweite verschärften den Popularitätsverlust. Im März 1994 wurde eine Umbenennung in „Saturday“ durchgeführt, aber es wurde nur eine Folge unter diesem neuen Titel ausgestrahlt. Die Sendung endete schließlich im Zuge der finanziellen Probleme bei VOX.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*