DDR Kinderfahrzeuge aus Mühlhausen

ffe33d59411647b890031e86792a49a7

Updated Mai 11, 2024

VEB Kinderfahrzeuge Mühlhausen

Der VEB (Volkseigener Betrieb) Kinderfahrzeuge Mühlhausen war ein Betrieb in der ehemaligen DDR, der sich auf die Produktion von Kinderfahrzeugen spezialisierte.

VEB Kinderfahrzeuge Mühlhausen

DDR Kinder Spielzeug - Hersteller VEB Kinderfahrzeuge Mühlhausen

Der VEB Kinderfahrzeuge Mühlhausen wurde Ende der 1950er Jahre aus dem VEB Metallwaren- und Kinderwagenfabrik, dem VEB Elektrobau und dem VEB Feinlederwerk hervor. In den Anfangsjahren konzentrierte sich der Betrieb auf die Produktion von Industrielampen. Ab 1960 wurde die Produktion von Kinderfahrzeugen aufgenommen.

Die ersten Kinderfahrzeuge aus Mühlhausen waren Dreiräder und luftbereifte Roller. Ab 1972 wurden auch Kinderfahrräder und Fahrradanhänger in das Sortiment aufgenommen.

In den 1980er Jahren wurde das Sortiment weiter erweitert. So wurden unter anderem Tretautos mit Elektromotoren und Kinderfahrzeuge mit Kunststoffgehäusen entwickelt.

  • Der Betrieb hatte in den 1980er Jahren etwa 400 Mitarbeiter.
  • Die Produktionskapazität lag bei etwa 100.000 Kinderfahrzeugen pro Jahr.
  • Die Kinderfahrzeuge aus Mühlhausen wurden in der DDR und in andere Länder exportiert.

Besondere Modelle

Zu den bekanntesten Modellen des VEB Kinderfahrzeuge Mühlhausen gehören:

Dreirad „Liliput“
Das Dreirad „Liliput“ wurde bereits Anfang der 1950er Jahre entwickelt und war eines der beliebtesten Kinderfahrzeuge der DDR. Es war mit einem drehbaren Lenkrad, einem Korb und einer Hupe ausgestattet.

Tretauto „Cowboy“
Das Tretauto „Cowboy“ wurde ebenfalls in den 1950er Jahren entwickelt und war ebenfalls sehr beliebt. Es war mit einem echten Ledersattel und einem Metallrahmen ausgestattet.

Kinderfahrrad „Spurt“
Das Kinderfahrrad „Spurt“ war eines der wenigen Kinderfahrräder der DDR, die mit einem Freilauf ausgestattet waren. Es war daher auch für ältere Kinder geeignet.

Geschichtliche Zusammenfassung

Der VEB Kinderfahrzeuge Mühlhausen, ein Hersteller von Kinderfahrzeugen und anderen Metallwaren in der DDR, durchlief verschiedene Entwicklungsphasen und Strukturänderungen während seines Bestehens.

  1. Ursprünge und frühe Jahre (bis 1971):
    • Ursprünglich als VEB (K) Metallwaren-Werk gegründet.
    • Standort: 57 Mühlhausen, Brückenstraße 12.
    • Entstanden aus der Fusion dreier Unternehmen: VEB Metallwaren- und Kinderwagenfabrik, VEB Elektrobau, und VEB Feinlederwerk.
    • Produktion umfasste Industrielampen, Dreiräder, luftbereifte Roller, Tretautos und später auch Kinderfahrräder und Zubehör.
  2. Integration in das Kombinat ZEKIWA (1972-1984):
    • Von 1972 bis 1979 als Betrieb im VEB Kombinat Kinderfahrzeuge „ZEKIWA“ Zeitz, weiterhin in Mühlhausen ansässig.
    • Ab 1980 als eigenständiger VEB Kinderfahrzeuge Mühlhausen geführt.
    • Erweiterung des Produktportfolios um Fahrradanhänger ab spätestens 1984.
    • 1980 Integration des VEB Metallwaren „Blitz“ in den VEB Kinderfahrzeuge Mühlhausen.
  3. Teil des VEB Kombinat Spielwaren Sonneberg (1984-1990):
    • Von 1984 bis zur deutschen Wiedervereinigung 1990 als Betrieb im VEB Kombinat Spielwaren Sonneberg.
    • Weiterhin Produktion von Kinderfahrzeugen und Metallwaren.
  4. Privatisierung und Schließung (1990):
    • Nach der Wende in Deutschland 1990 erfolgte die Privatisierung des Unternehmens.
    • Bald darauf wurde der Betrieb geschlossen.

Die Kinderfahrzeuge aus Mühlhausen sind noch heute bei Sammlern beliebt. Sie gelten als Symbol für die DDR-Kindheit.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*