PIKO dat – Der 1. DDR Lerncomputer

d130549305cf4d00b5e6d122125f63f8

Updated Mai 11, 2024

PIKO dat

Der PIKO dat war der erste Lerncomputer, der in der DDR vom VEB Piko Sonneberg entwickelt und hergestellt wurde. Dieses Gerät war in seiner Zeit ein bedeutender Fortschritt in der Bildungstechnologie und spiegelte die technologischen Bestrebungen der DDR wider. Es diente hauptsächlich pädagogischen Zwecken und war darauf ausgelegt, Schülern und Studenten Grundlagen der Computertechnik und Programmierung beizubringen. Der Piko dat zeichnete sich durch seine für damalige Verhältnisse fortschrittliche Technik und Benutzerfreundlichkeit aus, was ihn zu einem wichtigen Instrument im Bildungsbereich machte.

Technische Merkmale des PIKO dat

DDR Kinder Spielzeug PIKO dat - Hersteller VEB PIKO Sonneberg

Der Piko dat war ein Baukastensystem, das aus einem Kunststoffgehäuse, einer Programmiertafel, Steckbrücken und Lochkarten bestand. Die Programmierung erfolgte durch das Verlegen von Steckbrücken auf der Programmiertafel aus Pappstreifen.

Die Programmierung des Piko dat erforderte ein gewisses Maß an technischem Verständnis. Die Steckbrücken mussten sorgfältig verlegt werden, damit das gewünschte Ergebnis erzielt wurde. Das Spielzeug war daher vor allem für Kinder ab der 5. Klasse der POS geeignet.

Das Gerät verfügte über folgende technische Merkmale:

  • 13 Glühlampen zur Anzeige von Daten und Ergebnissen
  • 10 Schiebeschalter (2-Positionen)
  • 1 Taster
  • Steckbrücken
  • 4,5-V-Flachbatterie oder 3 Mono-Batterien

Programmierung des PIKO dat

Der Piko dat wurde durch das Verlegen von Steckbrücken auf der Platine programmiert. Die Platine hatte 30 Eingänge für Steckbrücken, die mit verschiedenen Funktionen verbunden waren. Die Steckbrücken waren in verschiedenen Farben erhältlich, um die einzelnen Funktionen zu kennzeichnen.

Um ein Programm zu erstellen, musste der Benutzer die Steckbrücken so verlegen, dass die gewünschte Funktion erreicht wurde. Beispielsweise konnte ein Programm zum Addieren zwei Zahlen erstellen, indem die Steckbrücken für die beiden Zahlen und den Additionsoperator verbunden wurden.

Die Programmierung des Piko dat war ein relativ komplexer Prozess, der ein gewisses Maß an technischem Verständnis erforderte. Die Steckbrücken mussten sorgfältig verlegt werden, damit das gewünschte Ergebnis erzielt wurde.

Fazit

Der Piko dat war ein großer Erfolg und wurde über 100.000 Mal verkauft. Er war ein innovatives und erfolgreiches Produkt, das einen wichtigen Beitrag zur Entwicklung der Computertechnik in der DDR geleistet hat. Er ist bis heute ein beliebtes Sammlerstück und ein Symbol für die Innovationskraft der DDR.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*