Mythos DDR

7b3ea5483691459c8c136985786bc8e0

Updated Mai 11, 2024

Mythen und Legenden um die DDR

20 Jahre nach der Wiedervereinigung ranken sich unzählige Mythen um die DDR – positive wie auch negative. Es gibt Menschen, die dem System nachtrauern und solche, die es verteufeln. Was ist dran am Mythos DDR? Wer hat recht?

Heute, 30 Jahre nach der Wiedervereinigung, gibt es die „Verklärten“ und die absoluten DDR-Gegner. Als „verklärt“werden heute leichtfüßig Personen bezeichnet, die sich bei einzelnen Aspekten Positives über die ehemalige DDR äußern. Das Schulsystem war besser, die medizinische Versorgung für jeden Bürger gewährleistet und 0% Arbeitslosigkeit ermöglichten ein abgesichertes Leben? Dann bist du ein „Verklärter“. Die DDR war ein Unrechtsstaat und Diktatur? Dann bist Du ein „Aufgeklärter“. Aber ist das alles so einfach zu sortieren?

Eine Untersuchung des Forschungsverbunds SED-Staat an der Freien Universität Berlin kam zu dem Ergebnis: „Durch einseitige Behandlung der Themen […] werde ein zu positives Bild vermittelt.“ Und „es werde nirgends deutlich, in welchem Maße die SED Staat, Wirtschaft und Gesellschaft lenkte und kontrollierte und auf welcher politisch-ideologischen Grundlage sie als Staatspartei agierte“. (Mythos DDR. Was war denn schlecht?, Focus 27.07.2008)

Wer die DDR allein als Unrechtsstaat beschreibt, ohne sich umfassend mit der DDR auseinanderzusetzen, behandelt das Thema „DDR“ genauso einseitig wie jener, der alles rosa rot malt. „Unrecht in der DDR“ ist lediglich ein Teilaspekt bei der Betrachtung der DDR, mit dem die wenigsten DDR-Bürger etwas zu tun hatten. So wie man auch Deutschland nicht als „Unrechtsstaat“ hinstellen darf, weil einige Gesetze und Regelungen nicht mit dem Grundgesetz vereinbar sind, wie das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe immer wieder feststellen muss.

„Man schaut fast ausschließlich auf den Alltag, der Herrschaftscharakter wird in den Hintergrund gestellt“ heißt es im Forschungsbericht des Forschungsverbunds SED-Staat an der Freien Universität Berlin. Und „es werde nirgends deutlich, in welchem Maße die SED Staat, Wirtschaft und Gesellschaft lenkte und kontrollierte und auf welcher politisch-ideologischen Grundlage sie als Staatspartei agierte“. (Mythos DDR. Was war denn schlecht?, Focus 27.07.2008)

Es gibt unzählige Bücher und das Internet ist voll von Berichten, welche sich dieser Thematik widmen. Zu rein rhetorischen Zwecken dient eine unwahre Behauptung als Behälter zur Vermittlung einer negativen Stimmung. Man könnte obige Aussage auch auf die BRD anwenden, um sie in Misskredit zu bringen. Wer das Positive an der BRD aufzählen möchte, volle Kaufhäuser und Südfrüchte jeden Tag, erwähnt in diesem Zusammenhang auch nicht, in welchem Umfang die BRD Wirtschaft und Gesellschaft lenkte, kontrollierte und steuerte und dies auch heute noch tut. Schließlich sind die Steuergesetze nur deshalb so kompliziert, weil sie viele Regelungen enthalten, mit denen die Regierung die Wirtschaft zu lenken versucht. Volle Regale bei Aldi haben ferner nichts mit der Frage zu tun, warum Politiker immer wieder Unsummen an Schmiergelder einsteckten und der Staat mit Hinweis auf Motivation („Leistung muss sich lohnen“) Gesetze zurechtbiegt, damit vermögende Bürger auf Kosten der breiten Masse steuerlich besser dastehen.