DDR damals: Washington und Paris unterstützen Genschers Plan zur deutschen Einheit

Funkverkehr durch Sonneneruptionen unterbrochenSUBHEADING

deutsche Wiedervereinigung DDR BRD Wende Mauer Grenze
7b318075bb9943b0ab5681e5ab0f8712

Updated Mai 11, 2024

Weg zur Deutschen Einheit von USA und Frankreich abgesegnet

Quelle: Neues Deutschland vom 07.02. 1990 / Seite 7

Die USA und Frankreich haben den Plan von Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher zur Vereinigung Deutschlands gebilligt. Genschers Plan sieht vor, dass ein vereintes Deutschland der NATO angehören soll, aber dass NATO-Truppen nicht in das Gebiet der ehemaligen DDR vorrücken sollen.

Der US-amerikanische Außenminister James Baker und sein französischer Amtskollege Roland Dumas trafen sich am Dienstag in Prag, um über den Plan zu diskutieren. Baker sagte nach dem Treffen, dass der Plan die US-amerikanischen Bedingungen für die Wiedervereinigung erfüllt. Dumas sagte, dass die NATO in einem vereinigten Deutschland weiterhin eine wichtige Rolle spielen werde.

Baker erklärte sich außerdem bereit, ein Gipfeltreffen der 35 KSZE-Staaten noch vor Ende des Jahres abzuhalten. Das Gipfeltreffen soll über die Zukunft Europas nach der Wiedervereinigung beraten.

Die USA machen das Gipfeltreffen von der Unterzeichnung des Wiener Abkommens über konventionelle Streitkräfte abhängig. Das Abkommen sieht vor, dass die NATO und die Warschauer Pakt-Staaten ihre konventionellen Streitkräfte in Europa deutlich reduzieren.

Baker betonte, dass auch bei einem völligen sowjetischen Truppenrückzug aus Europa US-Truppen in Europa bleiben würden. Er sagte, dass die USA ihren Verbündeten in Europa weiterhin Sicherheit garantieren wollen.

Die Zustimmung der USA und Frankreichs zum Plan Genschers ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur deutschen Einheit. Sie zeigt, dass die beiden westlichen Supermächte die Wiedervereinigung Deutschlands unterstützen.

Zusammenfassung

Die USA und Frankreich unterstützen das Konzept Genschers zur deutschen Einheit. Das Konzept sieht vor, dass ein vereinigtes Deutschland Mitglied der NATO bleibt, aber dass NATO-Truppen nicht auf das Gebiet der ehemaligen DDR vorrücken sollen. Die Zustimmung der beiden Supermächte ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Wiedervereinigung Deutschlands.

Nutzung von KI: Wir nutzen KIs, um unter anderem alte gescannte Zeitungsmeldungen zu erfassen und neu zu publizieren. Sollten Ihnen in fachlicher Hinsicht etwas unzutreffend erscheinen, würden wir uns über ihren Hinweis freuen.