Leipziger Messe – Aushängeschild der DDR

Alte Leipziger Messe DDR
0908f6070ba4421a91d29d61d2e559c4

Updated Mai 11, 2024

Die Leipziger Messe

Alte Leipziger Messe DDR Muster Messe

Die Leipziger Messe ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Stadt Leipzig und die Region. Sie trägt zur Förderung des Handels und der internationalen Zusammenarbeit bei.

Der Ausdruck „Leipziger Messe“ verweist auf eine seit dem 12. Jahrhundert nachgewiesene Marktveranstaltung (Messe), die mehrmals jährlich in Leipzig stattfand und überregionale Bedeutung genoss. Mehr zur Historie kann in der Geschichte der Leipziger Messe nachgelesen werden. Heutzutage bezieht sich der Begriff zusätzlich sowohl auf das Messe-, Kongress- und Ausstellungsgelände, das seit 1996 im Leipziger Stadtteil Seehausen im Norden der Stadt liegt, als auch auf das 1991 gegründete Unternehmen Leipziger Messe GmbH, welches auf dem Messegelände angesiedelt ist.

Wenn es um die Leipziger Messe in der DDR geht, ist die Rede von „der alten Leipziger Messe„.

Anfänge der Leipziger Messe

Der Begriff „Leipziger Messe“ hat sich im Laufe der Zeit verändert. Ursprünglich bezeichnete er eine Marktveranstaltung, die seit dem 12. Jahrhundert in Leipzig abgehalten wurde. Im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Leipziger Messe zu einer internationalen Mustermesse, die für die Präsentation von Warenmustern aus aller Welt genutzt wurde. Diese Mustermesse machte Leipzig zum Welthandelsplatz und war bis zur deutschen Wiedervereinigung die größte Messe in der DDR.

Überblick

  • 12. Jahrhundert: Erste urkundliche Erwähnung einer Marktveranstaltung in Leipzig.
  • 15. Jahrhundert: Leipzig wird zu einem wichtigen Handelszentrum im Ostseeraum.
  • 1895: Einführung der Mustermesse, die Leipzig zum Welthandelsplatz macht.
  • 1917: Einführung des Markenzeichens MM.
  • 1939: Einstellung der Leipziger Messe aufgrund des Zweiten Weltkriegs.
  • 1947: Wiederaufnahme der Leipziger Messe.
  • 1991: Gründung der Leipziger Messe GmbH.
  • 1996: Eröffnung des neuen Messegeländes in Seehausen.

Standort der Leipziger Messe in der DDR

Mit einer Tradition von 850 Jahren gehört die Messestadt Leipzig zu den ältesten Messestandorten weltweit. Die Warenmessen wurden vornehmlich in der Innenstadt ausgerichtet. Doch mit dem Übergang von der Warenmesse zur Mustermesse um 1895 und aufgrund von Platzmangel im Stadtzentrum, wurde Anfang des 20. Jahrhunderts die Technische Messe auf einem etwa 50 Hektar großen Gelände eröffnet. Dieser Bereich, bekannt als Alte Messe, befindet sich im Südosten Leipzigs, nicht weit entfernt vom Völkerschlachtdenkmal.